Bienstädt und Uichteritz

Revanche nach 280 Jahren für eine Hilfe in Not

Viel ist schon über die Folgen der diesjährigen Flutkatastrophe berichtet worden.
Über eine recht ungewöhnliche Verbindung zweier Dörfer in der Not soll hier erzählt werden:

Bienstädt, ein kleines thüringisches Dorf im Landkreis Gotha wurde 1733 von einer verheerenden Feuersbrunst heimgesucht. Die Dorfchronik teilt mit:
„22. März 1733. In der Pfarrscheune bricht am Nachmittag um 4 Uhr bei heftigem Wind ein
schreckliches Feuer aus. Das ganze Unter- und Obertor steht in einer viertel Stunde in vollen Flammen. Binnen zwei Stunden werden 56 Wohnhäuser ohne Scheune, Ställe und Hintergebäude eingeäschert. Nur wenige Häuser hinter der Pfarrei und vor dem Obertor bleiben unversehrt. Die Bewohner müssen in den Nachbardörfern Unterkunft suchen und finden dort auch gute Aufnahme.“
Der örtliche Pfarrer und der Gothaer Superintendent Ernst Cyprian (1673-1745) baten überall um Spenden für die „abgebrannten Bienstedter“. Der aus Uichteritz bei Weißenfels stammende Pastor Erdmann Neumeister (1671-1756) sammelte mit Freunden und seiner Gemeinde 4 Dukaten und 2 Gulden und sandte sie 1734 nach Thüringen*).
Heute, 2013, also 280 Jahre später, hat das Saalehochwasser den Weißenfelser Ortsteil Uichteritz arg in Mitleidenschaft gezogen. Der Ortschronist berichtet, dass auch der Kindergarten betroffen worden sei. Hier bot sich dringend an, eine uralte Hilfe nach 10 Generationen mit neuer Hilfe zu vergelten. Dukaten gab es in Bienstädt nicht. Wohl aber Menschen, die ein paar Euros zu geben bereit waren.
Am Samstag, den 15. Juni fand bei Privatleuten in Bienstädt das jährliche Open Air mit der Band Spikes’n’Waves statt. Nach einem Theaterstück des Heimatvereins wurde ein Hut herumgereicht und um eine Spende gebeten. Sowohl die Band als auch die Schauspieler agierten ohne Gage. Über 700 Euro kamen zusammen und wurden persönlich von einem Bienstädter, der ein direkter Nachfahre von Neumeisters Schwester ist, in Uichteritz übergeben.

* Erdmann Neumeisters Briefe an Ernst Salomo Cyprian : (Schluß) / mitgeteilt von Theodor Wotschke. – In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte , 31. 1930, S. 161-197 , Brief Nr. 46 und 48, Originale in der Forschungsbibliothek Gotha

hoffest2h Hoffest1h

neuer Spielplatz

Bienstädt hat einen neuen Spielplatz

Am 12.Oktober 2012 wurde der neue Kinderspielplatz im Lunapark eingeweiht.
Trotz Starkregen hatten sich viele Kinder und Eltern zur Einweihung eingefunden, um die
neuen Spielgeräte einem ersten Härtetest zu unterziehen. Unsere Heimatverein hat für
die Verpflegung mit Bratwurst und Getränken gesorgt.

Vielen Dank an alle die mit Geldspenden oder Sachspenden und Arbeitseinsätzen das Projekt unterstützt haben.
Gemeinsam können wir in Bienstädt etwas bewegen!

Euer Heimatverein

spielpl2h spielpl34h DSC_0029h

Eröffnung Radweg nach Molschleben

Am 9.August 2012 wurde unser Radweg nach Molschleben mit einem Banddurchschnitt an der Gemarkungsgrenze zwischen Bienstädt und Molschleben feierlich freigegeben. Der neue asphaltierte Weg verbindet nun Bienstädt mit Molschleben weiter nach Friemar oder nach Eschenbergen. Viele Gäste aus den angrenzenden Gemeinden waren gekommen und feierten zusammen mit unserem VG- Vorsitzenden Herr Arndt Schulz, Jörg Kellner und anderen Kommunalpolitikern die Eröffnung. Ein besonderer Dank an die fleißigen Helfer der Heimatvereine Bienstädt und Molschenleben für die kulinarische Versorgung und den Kindergärten beider Gemeinden für das musikalische Programm.

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Baumpflanzung in Bienstädt

Baumpflanzung in der Bienstädter Flur
Am 31. März pflanzten die Mitglieder der Jagdgenossenschaft, unterstützt vom Heimatverein, mehr als 50 von ihr gesponserte Obstbäume.

G.Theuerkauf
Vors.Heimatverein

09 Aufforsten 013 09 Aufforsten 004